Zum Inhalt springen

Europa vor großen Veränderungen

Die neuen Minister und Staatssekretär_innen haben sich im Parlament vorgestellt, ohne Änderung des Bundesministeriumsgesetzes. Der Parlamentarismus in Österreich ist im Entwicklungszustand. Hoffentlich entwickelt er sich. Leider ist vielen Abgeordneten nicht bewusst, dass wir hier westlichen Demokratien hinterherhinken. Umso motivierender war es, diese Woche im Parlament mit Frauen und Männern aus der ukrainischen Politik zu sprechen.

Kandidatenstatus

 Der Minister für Kommunen und Regionen der Ukraine, Oleksiy Chernyhov, hat in dieser Woche Wien besucht. Seine erste Reise ins Ausland seit Beginn des Krieges am 24. Februar. In seinem Gespräch mit Europaministerin Karoline Edtstadler hat er betont, wie wichtig der EU-Kandidatenstatus für sein Land ist. Die EU-Mitgliedsländer werden darüber Ende Juni befinden. Als Obmann der parlamentarischen Freundschaftsgruppe mit der Ukraine habe ich Minister Chernyhov auch ins Parlament eingeladen. Der 44-Jährige war vor seinem Eintritt in die Politik IT-Unternehmer. Er zeigte uns, wie weit sein Land in diesem Bereich bereits ist. Alle nötigen persönlichen Dokumente von der Staatsbürgerschaft bis zum Führerschein haben er und seine Landsleute auf dem Handy.

Für die Fraktion der NEOS habe ich dem Minister jede Unterstützung für den EU-Kandidatenstatus zugesagt. Und das auch im Parlament betont. Unsere Regierung wird das hoffentlich unterstützen. Wir haben aber auch besprochen, wie die Ukraine nach dem Krieg den Wiederaufbau organisieren wird, und wo die EU helfen kann. Da gibt es bereits eine Website - und der Titel soll auch die Überschrift über das Programm sein: United24 - und natürlich gibt’s bereits eine Website.

 Meine Rede zur Ukraine im Parlament.

 

 

Heilung einer verstörten Republik 

Am kommenden Montag muss ich das Manuskript für mein neues Buch abgeben: „Heilung für eine verstörte Republik“. Und das bringt mich zu den ersten Sätzen dieses Wochenreports zurück. Der Parlamentarismus hat ja leider keine große Tradition in Österreich. Lange haben die Sozialpartner die Gesetze geschrieben, sie haben etwas an Macht verloren. Aber Sebastian Kurz wertete nicht nur das Parlament ab, sondern auch die Verwaltung. Nicht mehr die Beamten sorgten für funktionierende Ministerien, sondern die Kabinette der Minister_innen für eine rein parteipolitische Verwaltung. Mit Inseraten- und anderer Korruption. Ebenso sollte die Justiz abgerichtet werden, um Untersuchungen gegen ÖVPler zu torpedieren. In Summe: Kurz hat keine Ära hinterlassen, sondern eine verstörte Republik. Zur Heilung gehört zunächst die Erklärung der Fakten, da haben die Ermittlungen der WKStA und die Untersuchungsausschüsse schon vieles hervorgebracht. Dann gehören konkrete Vorschläge dazu, wie wir es besser machen können, wie diese Republik widerstandsfähiger gegen Korruption wird, wie die Demokratie und Rechtsstaat gestärkt werden. Darum bemühe ich mich auf rund 180 Seiten. Erscheinungstermin ist der 22. August 2022. Aber wie gesagt: Jetzt muss ich noch ein intensives Wochenende einlegen.

 

Sie möchten die Vollversion von Brandstätters Report direkt in Ihr Email-Postfach geschickt bekommen? 

Einfach hier anmelden! 

 

Mein neues Buch "Heilung für eine verstörte Republik" (zur Vorbestellung)

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NR-Plenum-5984x3368
17.12.2022NEOS Team4 Minuten

Zerstören-um jeden Preis

Der Nationalrat hat am Donnerstag seine letzt Sitzung in der Hofburg absolviert. Am Freitag wurden wir zur Weihnachtsfeier bereits in das historische „Haus am Ring“ eingeladen. Draußen standen noch Bauzäune - um Zäune wird es später auch noch gehen - drinnen war alles picobello hergestellt. Am 12. Jänner wird das Parlament mit einer Festsitzung eröffnet, wir werden die alten Themen ins neue Jahr mitnehmen, aber in eine ansprechende Umgebung.

Zerstören-um jeden Preis
General-739x416
03.12.2022NEOS Team4 Minuten

Vergessen wir den Balkan nicht

Die kommende Woche wird sehr ereignisreich. Am Mittwoch reisen wir als Parlamentarische Freundschaftsgruppe in die Ukraine. Ewa Ernst-Dziedzic von den Grünen ist dabei, Wolfgang Gerstl (ÖVP) und Harald Troch (SPÖ). Die FPÖ schickt niemanden. Aber auch diese Woche war interessant.

Vergessen wir den Balkan nicht
signal-2022-09-30-17-34-46-633-1600x799
01.10.2022NEOS Team4 Minuten

Die Welt aus den Fugen - mit Rückwirkungen auf Österreich

Manchmal bekomme ich Mails, ich solle mich um Österreich kümmern, und nicht um die Ukraine oder andere ferne Länder. Nun, die Ukraine ist nah, mein Trip dieser Woche im Zug nach Dornbirn hat länger gedauert als eine Autofahrt ins ukrainische Ushhorod. Und vor allem: Die Destabilisierung in Europa spüren wir, also müssen wir uns darum kümmern. Das gilt übrigens auch für die mutigen Frauen im Iran, die sich die Haare abschneiden und den brutalen Revolutionsgarden gegenübertreten. 

Die Welt aus den Fugen - mit Rückwirkungen auf Österreich

Melde dich für unseren Newsletter an!