Zum Inhalt springen

Gewalt darf nicht in die Politik eindringen

Am Samstag sind wir das vierte Mal seit den amerikanischen Präsidentschaftswahlen aufgestanden. Und es gab noch immer keinen Sieger. Aber am Abend war es klar: Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. In Georgia wird vielleicht noch einmal ausgezählt werden. Aber der jeweilige Vorsprung in den anderen Bundesstaaten reicht sicher.

Früher einmal ging es bei amerikanischen Präsidentschaftswahlen neben politischen Programmen immer auch um „character issues“, also Fragen von Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit. Im Jahr 1988 schied der demokratische Gouverneur von Colorado, Gary Hart bei den Vorwahlen aus, als eine Affäre mit Donna Rice bekannt wurde. Bei Bill Clinton ging es nicht so sehr um seinen persönlichen Kontakt zu Monika Lewinsky, der Hauptvorwurf war, dass er die Amerikaner belogen hat.
 

Trump war nicht der erste Populist, der die Maßstäbe verschoben hat, aber er hat das besonders unverschämt ausgenutzt und weiter verschärft. Ob Trump als Wahlverlierer tatsächlich vom Secret Service aus dem Weißen Haus hinausgetragen werden muss, wie es Kommentatoren vermuten, ist nicht wahrscheinlich. Eher wird er sich hinstellen und einen angeblichen Wahlbetrug bedauern, oder, dass das amerikanische Volk eben nicht sein Genie gewürdigt hat.

Wir werden auch bei einem Präsidenten Biden unsere Aufgaben selbst übernehmen müssen. „Der letzte Weckruf für Europa“ gilt auch bei Joe Biden, der sich zunächst weniger um Außenpolitik wird kümmern können.
 

War der Terroranschlag zu verhindern?
 

War es die Unfähigkeit von Verfassungsschutz und Polizei, oder noch mehr? Vier Menschen mussten sterben, und sicherlich nicht, weil der Attentäter zu früh aus der Haft entlassen worden war, wie Sebastian Kurz erklärt hat.

Kurz meinte, der Anschlag hätte sich so nicht ereignen können, wäre der Terrorist nicht vorzeitig frei gelassen worden. Falsch. Im Juli hätte er seine Haftzeit verbüßt gehabt. Der Angriff auf die Justiz sollte die Polizeibehörden und das BVT schützen, die Innenminister Nehammer unterstehen. 

Faktum ist aber, dass BVT und auch das Bundeskriminalamt (BKA) darüber informiert waren, dass der Mann in Bratislava Munition kaufen wollte. Faktum ist auch, dass die Behörden informiert waren, dass er noch immer gefährlich war. Da er wegen §278b - Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung - verurteilt war, hätte es genügend Anhaltspunkte für eine Untersuchungshaft gegeben. Wenn, ja wenn, die Justiz informiert gewesen wäre. Genau das hat die Polizei nach derzeitigem Wissensstand unterlassen. Und jetzt kann man natürlich spekulieren, warum die Justiz nicht informiert wurde.

... 

Sie möchten die Vollversion von Brandstätters Report direkt in Ihr Email-Postfach geschickt bekommen? 

? Einfach hier anmelden! 

 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

NR-Plenum-5984x3368
17.12.2022NEOS Team4 Minuten

Zerstören-um jeden Preis

Der Nationalrat hat am Donnerstag seine letzt Sitzung in der Hofburg absolviert. Am Freitag wurden wir zur Weihnachtsfeier bereits in das historische „Haus am Ring“ eingeladen. Draußen standen noch Bauzäune - um Zäune wird es später auch noch gehen - drinnen war alles picobello hergestellt. Am 12. Jänner wird das Parlament mit einer Festsitzung eröffnet, wir werden die alten Themen ins neue Jahr mitnehmen, aber in eine ansprechende Umgebung.

Zerstören-um jeden Preis
General-739x416
03.12.2022NEOS Team4 Minuten

Vergessen wir den Balkan nicht

Die kommende Woche wird sehr ereignisreich. Am Mittwoch reisen wir als Parlamentarische Freundschaftsgruppe in die Ukraine. Ewa Ernst-Dziedzic von den Grünen ist dabei, Wolfgang Gerstl (ÖVP) und Harald Troch (SPÖ). Die FPÖ schickt niemanden. Aber auch diese Woche war interessant.

Vergessen wir den Balkan nicht
signal-2022-09-30-17-34-46-633-1600x799
01.10.2022NEOS Team4 Minuten

Die Welt aus den Fugen - mit Rückwirkungen auf Österreich

Manchmal bekomme ich Mails, ich solle mich um Österreich kümmern, und nicht um die Ukraine oder andere ferne Länder. Nun, die Ukraine ist nah, mein Trip dieser Woche im Zug nach Dornbirn hat länger gedauert als eine Autofahrt ins ukrainische Ushhorod. Und vor allem: Die Destabilisierung in Europa spüren wir, also müssen wir uns darum kümmern. Das gilt übrigens auch für die mutigen Frauen im Iran, die sich die Haare abschneiden und den brutalen Revolutionsgarden gegenübertreten. 

Die Welt aus den Fugen - mit Rückwirkungen auf Österreich

Melde dich für unseren Newsletter an!